Major auf der Donauinsel

27.08.2019

Nur drei Tage nach ihrem Welt-Trip kämpften Tobi und Julian in der Österreich-internen Ausscheidung um einen Startplatz für das wichtigste Turnier des Jahres. Sie konnten sich gegen ihre Landsleute durchsetzten und zeigten in der Qualifikation des 5 Sterne Turniers vor dem besten Publikum der Welt eine sehr gute Leistung. Leider reichte es knapp nicht für den Einzug in den Hauptbewerb.

WT5 Wien © FIVB

    In der Country Quota (Österreich-interne Auscheidung) setzten sich Winter/Hörl trotz Jetlag gegen das Kärtner-Duo Friedl/Frühbauer in einem emotionalen Spiel mit 2:1 durch.

    Keine leichte Aufgabe wartete hier schon in der ersten Runde mit der deutschen Nummer 3, Bergmann/Harms. Die beiden deutschen konnten in der Saison 2018 sogar Halbfinalplätze auf der World Tour verbuchen. Es war Dienstag und auf den Sidecourts des Turniers auf der Donauinsel war schon super Stimmung. Tobi und Julian konnten sich einem souveränen 2:0 durchsetzen.

    Somit ging es für Julian und Tobi in die zweite Runde der Qualifikation. Sie durften auf die große Bühne - das Stadion war fast voll und das Mittwoch um 13 Uhr. Es wartete kein leichter Gegner mit dem Olympiasieger Indoor 2008, Reid Priddy, mit Partner Theodor Brunner. Noch vor einer Woche in Japan standen sich die beiden Teams in der Gruppenphase des 4-Stern Turniers in Tokio gegenüber. Dort konnten sich die Österreicher mit 2:1 hauchdünn durchsetzen.

    Für Wien hatten die beiden Amerikaner jedoch andere Pläne. Mit einer fehlerfreien Leistung konnten sich die beiden Amerikaner das Ticket für den Hauptbewerb holen und die beiden Österreicher mussten sich 0:2 geschlagen geben.

    "Auf der Donauinsel vor den besten Fans der Welt zu spielen ist einfach großartig! Leider hat es heuer nicht ganz für den Einzug in den Hauptbewerb gereicht aber wir kommen wieder!", so der Salzburger Julian Hörl.

    zurück