EM steht auf Messers Schneide

09.07.2018

Durch eine Hiobsbotschaft steht die Teilnahme an der EM in Frage.

Der Niederösterreicher Tobias Winter und der Salzbuger Julian Hörl haben sich als Österreichs Nummer Zwei diese Saison in die Top 32 von Europa gespielt und werden neben Doppler/Horst als einziges Team für Österreich an den Start gehen. Durch Top Ergebnisse auf der World Tour sicherten sie sich einen Startplatz bei diesem Großevent, welches am 15. Juli beginnt.

EM auf Messer Schneide © Rainer Mirau

    Julian hat sich vor dem 4 Stern Turnier in Portugal am rechten Fuß verletzt und in Absprache mit dem ÖVV Teamarzt Dr. Lukas Brandner entschieden, das Turnier in Espinho nicht zu spielen. Statt zum Match auf den Centercourt, ging es direkt ins Lorenz-Böhler Unfallkrankenhaus zur Operation.

    Die Ärzte prognostizierten eine 2-3-wöchige Pause, was eine Teilnahme bei der EM und Gstaad unmöglich machen würde. Auch das Antreten in Wien beim Major Turnier wäre fraglich.

    „Diese Nachricht traf mich wie ein Schlag ins Gesicht. Wir haben eine gute Saison gespielt und die Saisonhighlights stehen vor der Tür. Als mich die Ärzte informierten, konnte ich es nicht fassen! In diesem Moment brach eine Welt für mich zusammen“, so der Pinzgauer Hörl.

    Im weiteren Verlauf musste der Saalfeldner von Donnerstag bis Montag stationär im Unfallkrankenhaus bleiben. Der Heilungsprozess verläuft sehr gut und bei der heutigen Visite klang der ÖVV Teamarzt positiver. Er schätzte das Antreten bei der Großveranstaltung in den Niederlanden mit einer 50% Wahrscheinlichkeit ein.

    „Gemeinsam mit Dr. Lukas Brandner werde ich alles dafür tun, bei der EM antreten zu können“, erklärt Julian Hörl.

    In der Zwischenzeit ist Tobias Winter mit Ersatzpartner Christoph Dressler im Einsatz. Sie spielen beim 5 Stern Turnier in Gstaad (Schweiz) am Dienstag in der Qualifikation um einen Platz im Hauptbewerb.

    zurück